Prof. Dr.-Ing. Martin Neumann

Bund muss Instandsetzung von Schleusen beschleunigen!

Pressemitteilung

Angesichts der Verlängerung der Bauzeit für die Instandsetzung der Schleuse Zaren bei Templin (Uckermark) fordert der brandenburgische FDP-Bundestagsabgeordnete Prof. Martin Neumann vom Bund, alle Möglichkeiten für beschleunigte Planungs- und Bauverfahren auszuschöpfen. „Ich erwarte, dass die Schifffahrtsverwaltung technische Anlagen mit hoher Bedeutung für Tourismus und Güterschifffahrt zügig instand setzt und somit die Lebensadern für die jeweilige Region offenhält. Dass wie jetzt in Nordbrandenburg in der Hauptverkehrszeit Sommer durchgebaut wird, ist angesichts des milden Winters nicht akzeptabel. Der ursprüngliche Zeitplan muss ohne Wenn und Aber eingehalten werden. Die lokale und regionale Wirtschaft braucht zügig eine funktionierende Infrastruktur, um Geld verdienen und Arbeitsplätze sichern zu können. Die jetzigen Planungen verursachen einen Imageschaden für das Seenland.“, so Neumann.

Hintergrund:

Prof. Martin Neumann hatte sich mit einer schriftlichen Anfrage zum Baugeschehen an der Schleuse an die Bundesregierung gewandt (Anlage). Als „katastrophal und unprofessionell“ bezeichnet er die Einstellung des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur, welches die Nutzung von Wasserstraßen für den Schifffahrttreibenden als „eine faktische Gegebenheit“, bezeichnet, „die ihm zwar die Chance zur Betätigung eröffnet, auf deren Fortbestand er aber keinen Anspruch hat.“